SAVE THE DATE: 15./16. Juni, AIC ON 2018 – das gemeinsame Wochenende der Kölner Kunstinitiativen mit Ausstellungen, Aktionen, Lesungen, Performances und Konzerten.

Der aktuelle AIC-Index 2017/2018 mit Übersichtskarte liegt in den beteiligten Räumen und an zentralen Orten aus oder kann hier heruntergeladen werden. Viel Spass beim Entdecken bereits bekannter oder noch weniger bekannter Kunstinitiativen.

Most stories begin with a simple, but surprisingly effective: Hi!

Ungefähr 5, UNG-5 , 5


Ungefähr 5
Ursprünglich für die kommerzielle Nutzung gedacht, aber offensichtlich als Werbefläche nicht mehr relevant, bieten die leerstehenden Schaufenster in der Fußgängerunterführung U-Bahnhof Ebertplatz Ausgang Turiner Str./Eigelstein die Möglichkeit zur Reanimation und Konversion durch das Ausstellen von zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum. 5 präsentiert in einem jeweils fünfwöchigen Turnus aktuelle Positionen vor allem junger und progressiver Kunst. Durch die räumliche Limitierung auf die ca. fünf Kubikmeter Ausstellungsraum der Schaufenster erfahren die ausstellenden Künstler/innen Reduktion als Fokus. Der Ausstellungsraum 5 stellt eine Art Destillierapparat dar. Die Verortung der dichotomen Ausstellungsräume im geschlossenen und gleichzeitig öffentlichen Raum einer Unterführung lädt ein zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Raumbegriff sowie zur Konfrontation von Privatem und Öffentlichem. Mit der öffentlichen Ausstellung und Produktion von Kunst präsentiert sich letztere im Alltag ihrer Rezipient/innen, wird erlebbar gemacht und wirkt im Sinne der Demokratisierung ihrer selbst. [mehr lesen]

ELEKTRONENTOTO


elektronentoto
ELEKTRONENTOTO ist eine nomadische Plattform, die seit 2009 Klangkunst- und urbane Festivalformate entwickelt. Zu den realisierten Projekten zählen Tiny Noise (zusammen mit Kyd Campell), Festival für angewandte Akustik (mit Echo Ho, 2011 bis heute), Metzen in Garath (für Mühlenkampf), Fat Chance Operations (mit Annie Buenker), Instructionmanuals und 4 Jahre Opekta goes Music/Soundart. ELEKTRONENTOTO verbindet mit seinem nomadisch städtisch verankerten, rhizomartigen Charakter verschiedene Positionen der experimentellen Klangpraxis: die Sammlung, die Umwandlung, den wohldurchdachten Missbrauch von Materialien und Setzungen, die Verortung und die performative Kontrolle (oder deren Verlust). Elektronentoto erforscht Klang und dessen Erzeugung im Dialog und als Reaktion auf gesellschaftliche Themen, Orte und Kontexte. [mehr lesen]