Art Initiatives Cologne (AIC) ist ein 2015 gegründetes Netzwerk von derzeit rund 45 freien, nicht kommerziellen Kunst- und Projekträumen, Kunstinitiativen und Festivals in Köln. Die Webseite informiert über die beteiligten Initiativen, über ihre Ausstellungen und Programme und veröffentlicht Eröffnungs- und andere Veranstaltungstermine. Ein Index mit Lageplan, der auch als gedruckte Version erscheint, verortet die Offszene im Stadtraum.

Neuigkeiten

Save the Date [29.11.] – Zehn Jahre Jagla Ausstellungsraum


Save the Date [29.11.] – Zehn Jahre Jagla Ausstellungsraum

Ende 2018 beendete der Jagla Ausstellungsraum nach zehn Jahren seine erfolgreiche Tätigkeit. Nun wird noch einmal gefeiert. Mit einer Buchpräsentation und Ausstellung in den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung, Köln.

[mehr lesen]

AIC-Index 2019/2020


AIC-Index 2019/2020

Der aktualisierte AIC-Index 2019/2020 des Netzwerks der Kölner Kunstinitiativen ist erschienen.

[mehr lesen]

Initiativen

post tyler


post-tyler
post tyler wurde 2016 als nicht kommerzieller Ausstellungsraum für zeitgenössische Fotografie gegründet. Gemäß unserem Verständnis von künstlerischer Fotografie zeigen wir Arbeiten, die sich mit sozial und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen auseinandersetzen und dabei die Grenzen ihres Mediums ausloten. Dabei beschränken wir uns nicht auf das fotografische Bild an der Wand, sondern denken Fotografie als Installation im Raum, als Objekt oder als Künstlerbuch. Ziel ist es, einen Raum zum Nachdenken, weiterdenken, widerdenken zu etablieren, an dem FotografInnen, KuratorInnen, SammlerInnen und das interessierte Publikum zu einem produktiven Diskurs zusammenkommen. [mehr lesen]

CAT Cologne


cat
CAT Cologne steht für ‘Community Art Team’ und vergibt seit 2010 Stipendien an internationale Nachwuchskünstler, die sich mit ihrer Arbeit gesellschaftlich engagieren, indem sie aktuelle Fragen und ortsspezifische Themen aufgreifen und prozessorientiert nach möglichen Lösungen suchen. Als Künstlerresidenz bietet CAT die Möglichkeit, 1-3 Monate in Köln zu leben und ein künstlerisches Projekt umzusetzen. Ein begleitendes Rahmenprogramm, eine Abschlusspräsentation und ein Katalog dokumentieren das Projekt. CAT fördert dabei solche Projekte, die das lokale Umfeld einbeziehen und aktiv den Dialog mit diversen Gemeinschaften aller Altersgruppen in Köln suchen. Auf diese Weise möchte CAT Hürden abbauen und einer breiten Öffentlichkeit Zugang zu Kunst und Kunstproduktion erschließen. Als “community-based art” oder “social practice” bezeichnetes künstlerisches Engagement liefert gleichzeitig Antworten auf die Frage der Nachhaltigkeit und Relevanz von Kunst auch für gesellschaftspolitische Bereiche, da hier gerade solche Themen verhandelt werden die die Gemeinschaft unmittelbar betreffen. Die Projekte selbst haben zum Ziel, die Bürgerinnen und Bürger zu eigenem konstruktiven Engagement aufzufordern, indem sie intelligente und kreative Mittel der Beteiligung bereitstellen. [mehr lesen]