Art Initiatives Cologne (AIC) ist ein 2015 gegründetes Netzwerk von derzeit rund 40 freien, nicht kommerziellen Kunst- und Projekträumen, Kunstinitiativen und Festivals in Köln. Die Webseite informiert über die beteiligten Initiativen, über ihre Ausstellungen und Programme und veröffentlicht Eröffnungs- und andere Veranstaltungstermine. Ein Index mit Lageplan, der auch als gedruckte Version erscheint, verortet die Offszene im Stadtraum.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Stay safe and sound.

Neuigkeiten

Open Call [bis 31.08.2020] – Vier Bilder: eine Geschichte


Open Call [bis 31.08.2020] – Vier Bilder: eine Geschichte

Schick uns Deine Bilder und Deine Geschichte vom Photoautomaten am Ebertplatz. Werde Teil des ersten Photoautomaten–Fanzines: „Nr. 1 – Vier Bilder: eine Geschichte“.

[mehr lesen]

Farewell und Goodbye – Bruch & Dallas


Farewell und Goodbye – Bruch & Dallas

Nach über 10 Jahren, 100 Ausstellungen und Aktionen sagt BRUCH & DALLAS Farewell & Goodbye.

[mehr lesen]

Initiativen

Jagla Ausstellungsraum


jagla ausstellungsraum
Insgesamt waren es weit über hundert Künstlerinnen und Künstler, die zwischen 2008 und 2018 ihre Arbeiten in Form von Skulptur, Malerei, Fotografie, Film- und (Klang-)Installation im Jagla Ausstellungsraum am Hansaring 98 präsentierten. Mit ihren teils waghalsigen Installationen und speziell für den Raum konzipierten Arbeiten, installierten sie gleichzeitig, über die Jahre hinweg, Jagla Ausstellungsraum als eine in Kunstkreisen feste Adresse. Lesungen, Performances sowie musikalische Darbietungen erweiterten in loser Abfolge den Veranstaltungsrahmen. Das Programm war international konzipiert, bestimmte sich jedoch insbesondere durch Bezüge zu in Köln, Düsseldorf und Berlin lebenden Künstlerinnen und Künstler. Ende 2018 beendete der Jagla Ausstellungsraum seine Aktivitäten in der bekannten Form und setzt diese ab 2020 projektorientiert unter dem Titel "jaglaproject" fort. Die Publikation „Das ganze Paket. Zehn Jahre Jagla Ausstellungsraum“ (Grafik und Gestaltung: Steffen Missmahl) dokumentiert knapp 80 Ausstellungen und Veranstaltungen, begleitet von Texten von Bettina Haiss und Ulrike Jagla-Blankenburg sowie einer Textarbeit von Horst Münch. [mehr lesen]

Internationale Photoszene Köln


internationale photoszene
Die Internationale Photoszene Köln dient der Förderung der künstlerischen Fotografie und hat das Ziel, Köln als Standort für Fotografie dauerhaft zu stärken. Seit über 30 Jahren findet das Photoszene-Festival im Zweijahresrhythmus parallel zur Messe photokina statt. Museen, Galerien und weitere namenhafte Institutionen aus dem Kölner Raum stellen in diesem Rahmen ihre Fotoausstellungen vor. Ab Mai 2019 findet das Festival jährlich statt. Köln ist als Standort für den künstlerischen und wissenschaftlichen Diskurs der Fotografie eine wichtige Zentrale. Die Einsatzbereiche des Mediums sind vielseitig. Die Universität forscht mit einem kunstgeschichtlichen Schwerpunkt an der Geschichte und Theorie der Fotografie, die Kunsthochschule dehnt die Grenzen des bildgebenden Verfahrens und erweitert die Fotografie in intermediale Prozesse, bedeutende Sammlungen der Museen sorgen für den langfristigen Erhalt und die Aufarbeitung des Mediums und erarbeiten kontinuierlich spannende Ausstellungskonzepte, Ausstellungsräume der freien Szene bringen aktuelle Tendenzen ins Display, wichtige Galerien vertreten international renommierte Künstler, die photokina der Koelnmesse bringt internationale Hersteller zusammen, Fotoarchive dokumentieren die diversen Einsatzbereiche, die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) fördert die Fotografie seit vielen Jahrzehnten in ihren Sektionen. Die Photoszene möchte mit ihrer seit 2013 etablierten Neuausrichtung durch das jährlich erscheinende zweisprachige Magazin L. Fritz, Veranstaltungen und Projekte dieses enorme Potential über das alle zwei Jahre stattfindende Festival hinaus sichtbar machen. Dabei ist der Kontext dieser Reflektion ein künstlerischer, das fotografische Bild und seine Einbindung in künstlerische, dokumentarische oder angewandte Zusammenhänge stehen im Mittelpunkt der Betrachtung. [mehr lesen]