UPDATE 12/04/2021
Leider müssen Museen, Kunstausstellungen, Galerien und ähnlichen Einrichtungen ab 12.04.2021 wieder geschlossen bleiben. Alle aktuellen Regelungen in Köln sind unter dem folgenden Link einsehbar: https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/gesundheit/infektionsschutz/corona-virus/aktuelle-corona-regelungen-koeln

Art Initiatives Cologne (AIC) ist ein 2015 gegründetes Netzwerk von derzeit rund 40 freien, nicht kommerziellen Kunst- und Projekträumen, Kunstinitiativen und Festivals in Köln. Die Webseite informiert über die beteiligten Initiativen, über ihre Ausstellungen und Programme und veröffentlicht Eröffnungs- und andere Veranstaltungstermine. Ein Index mit Lageplan, der auch als gedruckte Version erscheint, verortet die Offszene im Stadtraum.

Neuigkeiten

AIC proudly presents


AIC proudly presents

… PiK! In unserer neue Videoreihe stellen wir sukzessive Kunstinitiativen aus dem AIC-Netzwerk in Kurzportraits vor. Den Auftakt macht PiK – Projektraum im KunstWerk.

[mehr lesen]

Initiativen

Ungefähr 5, UNG-5


Ungefähr 5
Ursprünglich für die kommerzielle Nutzung gedacht, aber offensichtlich als Werbefläche nicht mehr relevant, bieten die leerstehenden Schaufenster in der Fußgängerunterführung U-Bahnhof Ebertplatz Ausgang Turiner Str./Eigelstein die Möglichkeit zur Reanimation und Konversion durch das Ausstellen von zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum. 5 präsentiert in einem jeweils fünfwöchigen Turnus aktuelle Positionen vor allem junger und progressiver Kunst. Durch die räumliche Limitierung auf die ca. fünf Kubikmeter Ausstellungsraum der Schaufenster erfahren die ausstellenden Künstler/innen Reduktion als Fokus. Der Ausstellungsraum 5 stellt eine Art Destillierapparat dar. Die Verortung der dichotomen Ausstellungsräume im geschlossenen und gleichzeitig öffentlichen Raum einer Unterführung lädt ein zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Raumbegriff sowie zur Konfrontation von Privatem und Öffentlichem. Mit der öffentlichen Ausstellung und Produktion von Kunst präsentiert sich letztere im Alltag ihrer Rezipient/innen, wird erlebbar gemacht und wirkt im Sinne der Demokratisierung ihrer selbst. [mehr lesen]

ZERO FOLD


ZERO FOLD
Im Projektraum ZERO FOLD erweitert Birgit Laskowski ihre Tätigkeit als Kuratorin und Kunstvermittlerin durch ein regelmäßiges Ausstellungsprogramm, begleitet von Performances, Künstlergesprächen und Buchvorstellungen. Nach der ursprünglichen Gründung 2009 (bis 2012) und verschiedenen Standorten wurde ZERO FOLD 2017 wiedereröffnet. ‚Reduced to the max‘ – die nur 8 qm große begehbare Vitrine in belebter Lage verlangt pointierte ortsbezogene Präsentationen und fördert eine unmittelbare, spontane Kommunikation. In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Buchhandlungen König, Bittner und zahlreichen Galerien situiert, trägt ZERO FOLD dort als Non-Profit-Initiative zur Gestaltung eines lebendigen kulturellen Angebots bei. Der Display-Charakter der Räumlichkeit ermöglicht Passant*innen auch außerhalb der Öffnungszeiten einen Einblick in die Ausstellungen. ZERO FOLD stellt die Arbeit junger Künstler*innen und Absolvent*innen der Kunstakademien vor, aber auch ältere Positionen und realisiert jährlich zu bis zu 10 Ausstellungen und Veranstaltungen. Neben der manifesten Örtlichkeit öffnet ZERO FOLD mit der Herausgabe eines Flyers, des sog. ZERO FOLDERs, einen zusätzlichen Raum, der den Künstler*innen zur Gestaltung zur Verfügung gestellt wird. ZERO FOLD = Nullfach (Geometrie), Falte, Falz, Schoß versteht sich als Freiraum und Möglichkeitsfeld für zeitgenössische Kunst – ohne fest definierte inhaltliche Ausrichtung. Der dialogische Prozess dieser Namensfindung gemeinsam mit dem Künstler Andreas Gehlen bleibt weiterhin bestimmend für die wechselnden Kooperationen mit Künstler*innen, Kurator*innen, Verlagen, Galerien und Institutionen. Abbildungen: 1. Alexandra Hopf, Die Falten der Revolution. International Standard Coat (20.10.–9.12.2017) ©Alexandra Hopf 2. Provinz Editionen zu Gast bei ZERO FOLD (14.–30.12.2017) ©Birgit Laskowski 3. Sophie Ullrich, Caput. Narren wachsen unbegossen (14.04–26.05.2018) ©Tamara Lorenz 4. Aurel Dahlgrün, Unresolved Desire (01.09.–13.10.2018) ©Kai Schmidt 5. Stefanie Popp, Ragtime Theorem (06.04.–18.05.2019) ©Tamara Lorenz 6. Christof John, Er rief, dass man Licht nur mit Licht begegnen könne (31.08.–12.10.2019) ©Tamara Lorenz 7. Nschotschi Haslinger, Der geheime Dienst (19.10.–30.11.2019) ©Tamara Lorenz 8. LRRH_Contribution zu Gast bei ZERO FOLD (22.–30.05.2020) ©Tamara Lorenz 9. Victoria Pidust, Hybride (29.08.–10.10.2020) ©Caroline Schaefer 10. Paul Sochacki, Die Physik der Metaphysik (23.01—13.03.2021) ©Paul Sochacki [mehr lesen]