Ein Kooperationsprojekt zwischen der Juniorprofessur für Kunstgeschichte und Kunstmarkt der Universität zu Köln und dem Landesbüro für bildende Künste NRW (LaB K) in Zusammenarbeit mit GLASMOOG – Raum für Kunst & Diskurs an der KHM.

Künstlerinnen müssen immer wieder neue Wege finden, sich selbst zu vermarkten. Im Zentrum der Veranstaltung, die von Studierenden am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln konzipiert wurde, steht die Frage nach der Rolle der sozialen Medien und den diversen Vermarktungsstrategien, auf die Künstlerinnen zurückgreifen, um sich auf einem Markt zu etablieren, der im kontinuierlichen Wandel begriffen ist.